Jetzt vom tiefen Euro profitieren: JA

 
 

Nach Deutschland fahren: NEIN

 
     
   
     

Sie möchten sich nicht abzocken lassen?

Sie sind nicht bereit Eurokurse von Fr. 1.40 bis 1.60 oder mehr zu bezahlen?

Kaufen würden Sie jedoch lieber in der Schweiz?

 

Warum wir in der Regel zu ähnlichen oder gleichen Preisen wie die

Deutschen anbieten können, erfahren Sie auf den folgenden Seiten!

     
Direkt zu den Antworten und Beispielen >>>>
     
 

Vorwort

 

Vielleicht haben Sie nach "Möbel, Deutschland, Schweizer, Grenze" oder "Möbel, Deutschland, Lieferung, Schweiz" gegoogelt und sind so auf unsere Seite gestossen?

 

Schliesslich möchte man vom tiefen Euro profitieren!

Und an der deutschen Grenze steht ein Möbelgeschäft neben dem andern, nur um den Schweizer Markt zu bearbeiten. Täglich flattern Prospekte von Möbelmarkt Dogern, Möbel Brotz und von Möbel Dick oder der Wohnwelt Rheinfelden in unsere Briefkästen.

Alle gemeinsam locken mit tiefen Preisen, tiefem Eurokurs und Mehrwertsteuer-Rückerstattung.

 

Sind die Preisdifferenzen aber wirklich so gross?

 

Tatsächlich gibt es gerade unter den Schweizer Anbietern einige, die noch kaum auf den tiefen Euro regiert haben und die Währungsgewinne selber einstecken. Um Repressionen aus dem Weg zu gehen, nennen wir keine Namen. Leider stellen sich diese in der Presse mit "weisser Weste" dar und rechnen intern mit Kursen von deutlich über Fr. 1.50 ...

... da wundert es auch uns nicht, dass man nach Deutschland fährt!

 

Wegen derart inakzeptablen Preisdifferenzen ist der Sparkauf in Deutschland in den letzten Monaten richtig  "in" geworden. Es wird in Deutschland gekauft, ohne dass Netto-Preise effektiv verglichen werden. Schliesslich weiss man ja, dass man gespart hat, mindestens 30% - oder vielleicht hätte man in der Schweiz sogar das doppelte oder dreifache bezahlt?

 

Natürlich gibt es auch noch Konsumenten, die bei gleichem Preis und Leistung, dem Schweizer Händler den Vorzug geben - und dieser Kunde ist bei uns richtig!

 

Das wichtigste in Kürze:

  • Waren aus der Eurozone kaufen wir direkt bei den Herstellern - wir bezahlen in billigem Euro.

  • Wir sind bereits seit 1992 der Deutschen Möbeleinkaufsgruppe GfM-Trend beigetreten und haben die selben Einkaufspreise wie die anderen 650 Deutschen und Österreichischen Mitglieder.

  • Als grenznaher Betrieb sind unser Hauptkonkurrenten die Möbelgeschäfte aus Süddeutschland, deshalb orientieren wir uns an den Deutschen Preisen!

  • Kurs- und Einkaufsvorteile geben wir an Sie weiter!

 
     
  Zu den Antworten und Beispielen >>>>