Deutsche Preise vom Schweizer Fachhändler
 

Deutschland muss nicht zwingend günstiger sein!

Bei vielen Produkten machen die deutschen Anbieter nämlich auch ordentlich Kasse  - so sind wir manchmal sogar günstiger oder halten locker mit, denn:

 
1. Knappe Kalkulation wegen Grenznähe zu Deutschland
 

Unser Möbelhaus liegt im Fricktal, in unmittelbar Nähe zur deutschen Grenze.

Schon zu D-Mark-Zeiten waren wir der harten Konkurrenz aus Deutschland ausgesetzt. Da unsere schweizer Kundschaft mit den deutschen Angeboten vergleicht, können wir keine überhöhten Preise verlangen.

 
2. Wir sind Teilhaber des Deutschen Möbeleinkaufverbundes GfM-Trend
 

Um mit den deutschen Konkurrenten mithalten zu können, sind wir bereits 1992 der deutschen Einkaufsgruppe GfM-Trend beigetreten. Zusammen mit 650 weiteren Möbelhäusern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bilden wir eine der mitgliederstärksten Möbel-Einkaufsgruppen in Europa.

So haben wir einen optimalen und gleichwertigen Marktzugang zu den Produzenten in der Europäischen Union - wir bezahlen nicht mehr als unsere deutschen Kollegen.

 
3. Direkteinkauf ohne Umweg über teure Importeure
 

In der EU produzierte Möbel, insbesondere aus Deutschland und Österreich kaufen wir direkt beim Hersteller.

Wir vermeiden zusätzliche Kosten durch Importeure und Agenten.

Wir bezahlen selber in billigem Euro und geben die Kursvorteile voll an Sie weiter!

 
4. Grosseinkauf mit GfM-Trend
  Im Einkaufsverband tätigen wir Grosseinkäufe zu günstigsten Konditionen. Die im Einkaufsverbund erzielten Sonderkonditionen und Rabatte werden 1:1 an  Sie weitergegeben!
 
Daraus ergibt sich folgende Situation:
 

Dank den Rahmenverträgen des Einkaufsverbandes bezahlen wir den selben Preis wie die Händler aus Deutschland.  Nicht über den Verband, jedoch ebenfalls direkt vom Hersteller, beziehen wir diverse Markenprodukte wie Brühl, Jori oder Team7 und daher können wir zu konkurrenzfähigen Preisen anbieten!

 
<<< zurück

2 von 6

weiter >>>